Das Katzenfell – Besonderheiten und Pflege

3. Februar 2020 von Andrea Meyer

Täglich widmet sich eine Katze mehrere Stunden ihrem Fell. Sie leckt und reinigt es, bis es glänzt. Aber warum ist die Fellpflege so wichtig und wie können wir unsere Katze dabei unterstützen?

Glänzend dichtes Katzenfell

Ein glänzendes, dichtes Fell strahlt Gesundheit und Vitalität aus. Neben der Schönheit und der Farbenvielfalt hat es eine wichtige Schutzfunktion gegenüber äusseren Einflüssen. So schützt es vor Wasserverlust, vor Verletzungen, hält starke Sonneneinstrahlung von der Haut ab und schützt im Winter vor der Kälte sowie im Sommer vor Überhitzung. Unter der Haut befinden sich kleine Muskeln, mit deren Hilfe können die Haare aufgestellt oder flach abgelegt werden (Piloerektion). So können einerseits die isolierenden Eigenschaften verändert werden. Andererseits verändert, die Katze so ihr Erscheinungsbild: aus dem sanften Stubentiger wird plötzlich ein wilder Tiger mit gesträubten Nackenhaaren und dickem Schwanz. Fellpflege hat auch eine grosse Bedeutung im sozialen Zusammenleben der Katzen. Es verbindet, knüpft Freundschaften und hilft dabei, die Stellen zu pflegen, an welche das Tier selbst nicht herankommt.

Tipp bei weissem Katzenfell: Vor allem weisse Katzen haben stark exponierte Ohrspitzen und Nasenrücken. Es ist ratsam, diese wenig behaarten Stellen während der sonnenreichen Monate täglich mit einer geeigneten Sonnencreme zu bestreichen. So kann das Risiko von Hautkrebs minimiert werden.

Wie funktioniert die Katzenpflege?

Die Zunge der Katzen ist eine Art kleines «Reibeisen». Sie ist übersät mit kleinen, nach hinten gerichteten «Miniaturstacheln» für die tägliche Fellpflege sowie die Nahrungs- und Wasseraufnahme. Die raue Zunge wirkt wie ein Kamm, entfernt die toten Haare und regt dabei auch die Talgproduktion an. Ganz nebenbei nimmt die Katze dabei Vitamin D auf: In der Haut befinden sich zahlreiche Talgdrüsen, welche mit ihrer ölhaltigen Substanz dem Fell einen Wasserschutz verleihen. In dieser Substanz ist Cholesterol enthalten, welches durch Sonnenlicht zu Vitamin D verwandelt wird.

Revier markieren

Neben den bereits erwähnten Talgdrüsen besitzen die Samtpfoten Duftdrüsen in der Kinnregion, zwischen den Augen, um die Ohren und am Schwanzansatz. Diese spielen bei der Verbreitung des eigenen Dufts und zur Markierung des Reviers eine wichtige Rolle. Kommt man als fremde Person in einen Haushalt, in dem Katzen leben, beginnen diese oft, dem Besuch um die Beine zu streichen und heben nicht selten den Schwanz dabei an. So markieren sie die Person oder auch fremde Gegenstände wie Einkaufstaschen, fremde Schuhe oder das Paket, welches der Postbote gebracht hat. Das «Köpfeln» von Katzen ist also nicht nur reine Freundlichkeit, sondern dient in erster Linie zur Verbreitung des eigenen Individualgeruches.

Fell von alten und kranken Katzen

Alte oder kranke Katzen weisen eine veränderte Fellqualität auf. Das Fell kann struppig werden und verfilzen, übermässig fettig sein oder austrocknen, ausfallen und dünn werden. Diese Veränderungen können schleichend, aber auch innert weniger Tage auftreten. Kontrollieren Sie täglich das Fell Ihrer Katze. Wird es matt, stumpf und struppig, ist es ein erster Hinweis, dass Ihr Tier einen Mangel oder ein gesundheitliches Problem haben könnte. Beobachten Sie Ihre Samtpfote gut und sollten mehr Symptome auftreten oder sich das Wesen der Katze verändern, suchen Sie einen Tierarzt auf.

Exzessive Fellpflege: Durch zu exzessive Fellpflege brechen die Haare ab. Dies kann ein erstes Anzeichen für Juckreiz oder anderweitigen Stress sein.

Weniger Haarballen im Katzenmagen

Wie bereits erwähnt, werden mithilfe der Zunge abgestorbene Haare aus dem Pelz entfernt. Dadurch werden grosse Mengen Haare geschluckt, besonders bei Halblang- und Langhaarkatzen. Durch regelmässiges Bürsten schluckt die Katze weniger Haare und Verfilzungen wird vorgebeugt. Zudem festigt es die Bindung zwischen Mensch und Katze. Damit dies nicht zu einem gegenseitigen Albtraum ausartet, sollte man früh im Katzenleben mit der Fellpflege beginnen. Eine gute Portion Zeit, Geduld und eine weiche Bürste helfen dabei. Gegen Haarballen hilft zusätzlich das Fressen von Katzengras, es hilft der Katze beim Hochwürgen der zusammengeballten Haare.

Fellwechsel

Katzen wechseln ihr Fell zweimal jährlich, wobei der Wechsel grosse Anforderungen ans Immunsystem Ihrer Katze stellt. Geht der Fellwechsel nur langsam voran und ist das Fell brüchig und stumpf, hilft Fell Vital mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Lecithin für eine gesunde Haut und verbesserte Fellstruktur. Verwenden Sie Fell Vital immer als Kur, je nach Bedarf ein-, zwei- oder dreimal jährlich. Gut geheizte Zimmer und die trockene Winterluft führen bei manchen Katzen zu trockener und juckender Haut. Auch hier kann Fell Vital, in Form einer Winterkur, für elastische Haut und glänzendes Fell sorgen. Bitte beachten Sie die Fütterungsempfehlung und passen Sie die Futterration an (Fell Vital ist sehr nahrhaft).

<  Zurück zur Übersicht

Passende Produkte aus unserem Sortiment

Fell Vital

CHF 25.00
(Fell Vital 250ml)

Zum Artikel

Letzte Beiträge

Hund, Humor und Ironie gegen schwindendes Augenlicht

28.01.2020 von ANiFiT

Zum Artikel

Übergewicht bei der Katze

20.01.2020 von Andrea Meyer

Zum Artikel

Bestellen Sie jetzt ein Testessen!

Bestellen